Der Übungsfirmenmarkt

Nationaler und internationaler Handel in der Übungsfirmenwelt

Konkrete Geschäftsaktivitäten der Übungsfirma sind die Basis des praktischen Lernens innerhalb dieses Ausbildungskonzepts. Aber wer sind die Marktpartner in dieser fiktiven Marktwirtschaft? Es gibt in der Übungsfirmenwelt einen nationalen und einen internationalen Markt.

Auf beiden Märkten gibt es grundsätzlich zwei Kundengruppen, mit denen entsprechender Handel betrieben werden kann:

Andere Übungsfirmen als Geschäftskunden

Der Geschäftsverkehr einer Übungsfirma entsteht vorrangig durch den regen Handel mit anderen Übungsfirmen, die eine Reaktion auf Anfragen, Aufträge oder Rechnungen in einer angemessenen Frist erwarten. Geschäftskunden kaufen Waren als Rohprodukte oder zum Weiterverkauf im Rahmen der eigenen Geschäftstätigkeit oder zur Ausstattung des Betriebs. Sie nehmen Dienstleistungen in Anspruch, zum Beispiel für die Durchführung eines Betriebsausflugs oder die Gestaltung des eigenen Internetauftritts. Unterschiedliche Preise, Qualitäten, Lieferfähigkeiten sowie sonstige Serviceleistungen bieten Teilnehmer(inne)n die Chance, Angebote zu vergleichen und sich für den günstigsten bzw. besten Anbieter zu entscheiden.

Zum Start erster Geschäftsaktivitäten bei neu gegründeten Übungsfirmen sowie zur Sicherstellung des laufenden Geschäftsbetriebs stehen im Übungsfirmenmarkt sogenannte Korrespondenzfirmen zur Verfügung. Diese kaufen oder verkaufen Waren oder Dienstleistungen, für die es ansonsten keine Marktpartner gäbe.

Teilnehmer/-innen der Übungsfirma als Konsument(inn)en

Die zu schulenden Teilnehmer/-innen werden in der Übungsfirma wie Mitarbeiter/-innen geführt. Sie erhalten für ihre erbrachten Leistungen Löhne und Gehälter, die sich an realen Tarifverträgen orientieren. Diese Einkommen fließen als Konsumgüternachfrage zurück in den Wirtschaftskreislauf des Übungsfirmenmarktes und sorgen damit für ein entsprechendes Umsatzvolumen sowie in der Folge für Geschäftsvorfälle der in diesen Branchen tätigen Übungsfirmen.

Globale Handelsbeziehungen auf dem internationalen Markt

Die Aktivitäten einer Übungsfirma sind nicht durch nationale Grenzen beschränkt. Auch internationale Geschäfte mit Übungsfirmen in zahlreichen anderen Ländern sind möglich und üblich. Der Austausch von mehr als 7.000 Übungsfirmen in über 40 Ländern bietet herausragende Möglichkeiten für den Erwerb von Kompetenzen im internationalen Handel: Dies reicht von der Kommunikation in Fremdsprachen über das Sammeln von Erfahrungen über internationale Handelsbräuche bis hin zu Kenntnissen zu den Themen Zoll, Steuern oder Logistik. Der globale Handel wird über das internationale Netzwerk EUROPEN - PEN International (Practice Enterprises Network) gesteuert und organisiert. Die beste Gelegenheit, ausländische Handelspartner kennenzulernen, bietet die Internationale Übungsfirmen Messe. Hier treffen sich Übungsfirmenvertreter aus aller Welt, um miteinander ins Geschäft zu kommen.