Einfach gründen – so geht's

Sechs Schritte zur Gründung einer Übungsfirma

Sechs einfache Schritte helfen Ihnen, Ihre eigene Übungsfirma zu gründen und sich im Übungsfirmenmarkt zu positionieren. Wie es geht, erfahren Sie hier.

Schritt 1 – Ihre Geschäftsidee

Wollen Sie eine bestimmte Dienstleistung anbieten? Wollen Sie lieber mit Waren handeln? Um mit dem für Sie passenden Produktportfolio in den Übungsfirmenmarkt einzutreten, unterstützt Sie die Zentralstelle bei der Analyse des bestehenden Angebotsspektrums im Übungsfirmennetzwerk. »mehr

Eine Übungsfirma kann prinzipiell jedes denkbare Produkt oder jede Dienstleistung anbieten. Die eigene Wunschvorstellung sollte dabei unbedingt mit den bereits im Übungsfirmenmarkt vorhandenen Angeboten abgeglichen werden. Dadurch können Sie vermeiden, in ein bereits gut besetztes Marktsegment einzutreten und damit die Chancen auf eine erfolgreiche und intensive Geschäftsaktivität der neuen Übungsfirma zu schmälern. Aber selbst wenn sich herausstellen sollte, dass die gewählte Branche oder Geschäftsidee nicht wie erhofft funktioniert: Eine einmal getroffene Auswahl der Produkte kann nachträglich verändert werden.

Regionale Besonderheiten berücksichtigen
Hat Ihre Firma ihren Sitz an der Mosel, bietet es sich an, mit Wein zu handeln. Sind Sie in Wolfsburg tätig, könnten Sie als Zulieferer in der Automobilbranche ins Geschäft kommen. Diese Art der Produktwahl hat verschiedene Vorteile:

  • Die Teilnehmer/-innen sind bereits mit den Produkten der Region vertraut.
  • Mit den erworbenen produktspezifischen Kenntnissen können sich Teilnehmer/-innen später bei der Praktikums- und Arbeitsplatzsuche bei Unternehmen vor Ort profilieren.
  • Es ist deutlich einfacher, in der eigenen Region Patenfirmen zu finden, die die Übungsfirma beratend und materiell unterstützen.


Eine Patenfirma finden

Die in einer Übungsfirma vermittelten Fachinhalte und Abläufe werden häufig den konkreten Abläufen in einer realen Unternehmung, die als Patenfirma zur Verfügung steht, nachempfunden. Von einer Zusammenarbeit können beide Seiten profitieren.

Ihre Vorteile:

  • Sie lernen, Ihre Ausbildungsinhalte an der Praxis zu orientieren.
  • Sie bekommen Unterstützung bei der Erstellung von Formularen, Preislisten und anderen betrieblichen Dokumenten.
  • Ihre Mitarbeiter/-innen können bei der Patenfirma Praktika machen.
  • Für Ihren Messeauftritt können Sie die Patenfirma als Sponsor gewinnen.

Vorteile für die Patenfirma:

  • Die Patenfirma kann bei der Personalsuche auf die Absolvent(inn)en Ihrer Übungsfirma zurückgreifen.
  • Die Patenfirma gewinnt an Image durch ihr Engagement bei der Ausbildung.
X

Schritt 2 – Das brauchen Sie für den Start

Richten Sie einen Raum ein, der einem Großraumbüro nachempfunden ist. Ihre Gruppe sollte idealerweise zwischen 10 und 20 Teilnehmer/-innen umfassen. Entscheidend für eine gelingende Startphase ist auch, dass Sie als Ausbilder/-in sich über Ihre Position und Ihre Aufgaben in der Übungsfirma klar werden.     »mehr

Diese Ausstattung sollte Ihr Raum haben:

  • Möglichst 1 PC-Arbeitsplatz pro Person (maximal 2 Personen je PC-Arbeitsplatz)
  • möglichst 1 Telefon pro Arbeitsplatz (Mobiltelefon) und
  • 1 Internetanschluss für jeden Arbeitsplatz
  • 1 Fax-Gerät
  • 1 Drucker

Neben den rein sachlichen Investitionen erfordert der Einsatz einer Übungsfirma auch von den Ausbilder(inne)n einen Rollenwechsel: vom „Ausbilder“ zur „virtuellen Führungskraft eines Unternehmens“, die beratend und unterstützend die vielfältigen Probleme, die sich aus dem Handel mit anderen Übungsfirmen ergeben, gemeinsam und kooperativ mit den „Mitarbeiter(inne)n“ zu lösen hilft. Ein besonderes Lernfeld bietet sich in der Möglichkeit, in einer Übungsfirma Führungspositionen auch an Teilnehmer/-innen zu vergeben.

X

Schritt 3 – Ohne Formalitäten geht es nicht

Die Zentralstelle bietet für Sie als Neugründer umfangreiche Unterstützung bei allen notwendigen Formalitäten. Sie bekommen individuelle Beratung und Mustervorlagen als Orientierungshilfe in unserem Gründungsordner.   »mehr

Juristische Anforderungen
Als Erstes erfolgt die Erstellung eines Gesellschaftervertrags. Sie legen damit die gewünschte Rechtsform Ihrer Übungsfirma fest. Hier können Sie sich an der Realität orientieren: Gewählt werden kann jede Personen- oder Kapitalgesellschaftsform, die Ihrem Geschäftszweck bzw. Lernziel dienlich ist. Die Zentralstelle nimmt für Sie die notarielle Beurkundung und den Eintrag ins Handelsregister vor (simuliert).

Betriebswirtschaftliche Anforderungen
Als Neugründer treffen Sie ebenfalls eine Entscheidung über die Betriebsgröße und –struktur Ihrer Übungsfirma sowie daraus abgeleitet den Kapitalbedarf. Zur Feststellung des Stammkapitalbedarfs erfolgt eine Kapitalbedarfsrechnung nach festen Orientierungsgrößen, die der Deutsche ÜbungsFirmenRing vorgibt. Nach anschließender Erstellung der Gründungsbilanz kann das Firmenkonto eröffnet werden.

Anmeldung Ihrer Übungsfirma im Deutschen ÜbungsFirmenRing
Mit diesen Unterlagen kann nun die offizielle Anmeldung als neues Mitglied im Deutschen ÜbungsFirmenRing erfolgen. Im Anschluss senden wir Ihnen unseren umfangreichen Gründungsordner zu, in dem alle wichtigen Informationen, die Sie für den Start Ihrer Geschäftstätigkeit benötigen, übersichtlich enthalten sind:

  • Ihre individuelle Kennung im Übungsfirmennetzwerk / in der Übungsfirmendatenbank
  • Informationen über Ihre Bankkonten, Handelsregister- und Steuernummer
  • ZET5 Software plus Handbuch: Die webbasierte umfangreiche Software steht Ihnen mit Eintritt in den Deutschen ÜbungsFirmenRing sofort zur Verfügung. Sie bildet einen großen Teil der unterstützenden kaufmännischen Prozesse ab, die für jedes Unternehmen obligatorisch sind. Im ebenfalls mitgelieferten ZET5-Handbuch sind alle wichtigen Informationen zu allen Anwendungen der ZET5-Software übersichtlich und anwendungsorientiert zusammengefasst.
X

Schritt 4 – Gestalten Sie Räume für die Übungsfirma

Der Arbeitsort, den Sie gestalten, sollte tatsächlichen Arbeitsumgebungen weitgehend entsprechen. Je echter die Atmosphäre ist, desto motivierter sind die Teilnehmer/-innen, eigenverantwortliches Handeln einzuüben. »mehr

  • Verteilen Sie die Arbeitsplätze in organisatorischen Einheiten und markieren Sie diese, z.B. mit Schildern (Einkauf, Verkauf, Marketing, etc.).
  • Erstellen Sie Plakate und Ausstellungsgegenstände der Produkte, mit denen Sie handeln.
  • Richten Sie bürotypische Arbeitsplätze ein und platzieren Sie Telefon, Drucker und Faxgerät an zentralen Stellen.
  • Zusätzliche Einrichtungen wie Garderobe, Pflanzen oder ein Regal für Fachbücher komplettieren den Eindruck.

 

X

Schritt 5 – Die ersten Monate meistern

Am Anfang Ihrer Geschäftstätigkeit sollten Sie sich anderen Übungsfirmen bekannt machen, Ihre Geschäftsausstattung besorgen und Kontakte knüpfen, zum Beispiel bei der Internationalen Übungsfirmen Messe. So kommen die notwendigen Geschäftsprozesse in Gang, auf deren Basis die Teilnehmer/-innen Ihrer Übungsfirma lernen und arbeiten. »mehr

Sobald die Zentralstelle im Deutschen ÜbungsFirmenRing den Datenbankeintrag vorgenommen und Konten bei der Ruhrtal-Bank eingerichtet hat, existiert die Übungsfirma als potenzieller Geschäftspartner anderer Übungsfirmen im nationalen und internationalen Übungsfirmennetzwerk. Dies wird durch einen entsprechenden Hinweis in der Datenbank bekannt gemacht. Allerdings führt dieser Hinweis nicht automatisch zu einer Geschäftstätigkeit. Dazu ist Ihre Eigenaktivität gefragt.

Stellen Sie sich anderen Übungsfirmen vor
In einem ersten Schritt stellen Sie sich als neue Übungsfirma bei allen anderen Übungsfirmen vor z.B. mit einem Flyer als möglicher neuer Geschäftspartner. Sie weisen auf Ihre Produkte und besondere Angebote hin, Ihr neuer Katalog wird angekündigt und Sie werben um Aufträge.

Kaufen Sie Ihre Geschäftsausstattung bei einer Übungsfirma
Wenn eine Übungsfirma den Geschäftsbetrieb aufnimmt, sind natürlich an der Ausbildungsstätte Tische, Computer, etc. real vorhanden. Aber die ersten Geschäftstätigkeiten des neu gegründeten virtuellen Unternehmens bestehen genau darin, diese Gegenstände im Übungsfirmennetzwerk zu erwerben. Um mit anderen Übungsfirmen ins Geschäft zu kommen, kauft somit die neue Übungsfirma selbst einfach etwas bei anderen Übungsfirmen: Möbel, Computer, Büromaterial, Deckenlampen, Fachbücher - die gesamte typische Erstausstattung. Firmenfahrzeuge müssen geleast, Tagungen in einem Hotel geplant, Versicherungen abgeschlossen werden. Die nötigen finanziellen Mittel hat die Übungsfirma mit dem Gründungskapital erhalten. Die so entstehenden Kontakte werden ebenfalls dazu genutzt, um auf das eigene Angebot hinzuweisen.

Kommen Sie zur Internationalen Übungsfirmen Messe
Eine weitere sehr effiziente Möglichkeit zur Anbahnung von Geschäftsbeziehungen ist die Teilnahme an einer der jährlich stattfindenden Internationalen Übungsfirmen Messen. Nutzen Sie dieses Event, um entweder als Messebesucher/-in oder schon als Aussteller/-in umfassende Praxiserfahrungen im direkten Kundenkontakt zu erleben und sich mit anderen Lehrkräften und Ausbilder(inne)n auszutauschen.

Profitieren Sie von unseren "gründungsbezogenen Korrespondenzfirmen"
In der Übungsfirmenwelt existieren für fast alle Produkte und Dienstleistungen Handelspartner, an welche sich eine neue Übungsfirma wenden kann. Trotzdem ist es für den Anfang oft hilfreich, zusätzliche Unterstützung für die Ingangsetzung des Geschäftsbetriebes zu bekommen. So bietet die Zentralstelle bei der Generierung der ersten Geschäftsaktivitäten sogenannte gründungsphasenbezogene Korrespondenzfirmen. Diese sorgen bei Aufnahme Ihrer Geschäftstätigkeit zügig für erste Handelsprozesse.

X

Schritt 6 – Halten Sie Kontakt

Die Mitarbeiter/-innen der Zentralstelle im Deutschen ÜbungsFirmenRing stehen Ihnen für alle Fragen per E-Mail oder telefonisch zur Verfügung. Viele Antworten finden Sie auch bereits hier im Internet. So können Sie Kontakt zu uns aufnehmen:   »mehr

Postanschrift

Bfz-Essen GmbH
Zentralstelle des Deutschen ÜbungsFirmenRings
Karolingerstraße 93
45141 Essen

Serviceteam der Zentralstelle:
Tel.: 0201 3204-340
E-Mail: zentralstelle@zuef-edu.de

Leitung Zentralstelle:
Michael Loef
Tel.: 0201 3204-330
E-Mail: loef@bfz-essen.de

 

X

 

 

Alles über die Gründung zum Ausdrucken und Nachlesen finden Sie in unserer Broschüre »Gründung«

»PDF zum Download
Alles über das Leistungsspektrum der Zentralstelle finden Sie in unserer Broschüre »Leistungen«

»PDF zum Download